Bericht MTB:  
Vorweg gesagt, das Wetter war besser als vor angekündigt und wir konnten all unsere Touren absolvieren. Auf Grund der Tatsache, dass es aber alle Tage gegen Abend oder in der Nacht geregnet hat waren die Wege - "Natur-Sektionen" sehr dreckig, schlammig und zum Teil mit tiefen Wasserlachen versehen. Die Rote Erde verwandelt sich bei Nässe in einen Kleber der fast nicht mehr wegzubringen war. Die Stollenreifen fressen sich voll und stollen dann auf bis sie sich nicht mehr drehten. Es war daher jeden Tag Radwaschen angesagt. Einmal mussten wir sie sogar während der Tour mit einen Hochdruckreiniger säubern.

Ansonsten gab es wenig gröbere Probleme. Technisch nur in Form von 2 Platten die von den obligaten Dornen hervorgerufen wurden, und bei einem Rad funktionierte die Schaltung auf Grund eines verkeilten Steines nicht mehr. 
Navigatorisch konnten alle Wege gefunden werden, auch wenn sie teilweise sehr verwachsen und kaum mehr erkennbar waren. Bei der Mirna-Runde stand man nach einer 2,5 km langen Abfahrt plötzlich vor einen verschlossenen Tor - es war das Gelände eines Wasserwerkes. Also mussten wir die 8-9 %ige Asphaltstrasse zurück. War aber nicht so schlimm, weil wir bei einer möglichen Weiterfahrt den Berg hätten sowieso bezwingen müssen. 
Stürze gab es auch mehrere, die aber glimpflich verliefen. Christine und Grete trugen Hautabschürfungen und Prellungen davon und der Guide, der auch zwei mal abstieg, blieb unverletzt. 
Zum Abschluss am Freitag erwischte uns kurz vor Schluss dann doch noch der Regen. Am Nachmittag zogen dunkle Wolken auf die sich zu einer schwarzen Wand verdichteten, die immer näher kam. Im Ortsgebiet von Porec dann ein heftiger Regen. Bei der Heimfahrt am Samstag sahen wir, dass es im Kerngebiet der Front sogar gehagelt hat.

Resümee: Die Touren waren heuer kürzer und mit weniger Höhenmeter versehen als im Vorjahr, also vermeintlich leichter. Durch die Verhältnisse waren sie aber dann doch sehr anstrengend. Dennoch war es eine sehr schöne Trainingswoche. 
Daten gesamt: 284 km, 3.459 Hm, Dauer 19:30 Sth

Guide Sepp

  

Bericht Rennrad:
Aufgrund der hohen, steilen Hügel und auch des manchmal schlechten Wetters haben wir unser uns gesetztes Ziel leider nicht erreicht. Wo wir am Samstag wegen einer Schotterstraße einen Umweg gefahren sind und 10 km über dem Plan gemacht haben, konnten wir am Sonntag unsere Tour planmäßig fahren. Am Montag mussten wir die Tour wegen dem Sturz von Alfred leider verkürzen. Die Dienstagstour wurde zu zweit gefahren, und eigenmächtig um rund 30 km verkürzt. Nach dem Ruhetag am Mittwoch stand am Donnerstag wieder eine planmäßige Tour auf dem Programm. Da es am Freitag bereits bei der Abfahrt regnete wurde der Tour-Start um eine halbe Stunde verschoben und dann mit mäßigem Engagement die Sonnenlöcher gesucht und vor dem großen Regen nach nur 40 km abgebrochen. 

Das Hotel, im Besonderen das Zimmer war zwar klein aber sehr sauber, im Fernseher gab es deutsche Programme, das Frühstück-Buffet war für mich ausgezeichnet und das Abendessen wurde von Tag zu Tag besser. Die Apotheke - Hotelbar war in Ordnung und die Fußballabende in der Hotelhalle waren auch ok.  Mit dem Lokal am Mittwoch haben wir auch einen guten Griff gemacht, das Essen war super. Die Fahrt im Bus mit 9 Personen war auf der ersten Bank etwas beengt doch sogar der Schleichweg durch Slowenien wurde aufgrund der guten Vorbereitung von Sepp fast ohne Probleme gemeistert.
Für mich hat sich das Trainingslager auch heuer wieder ausgezahlt, da ich feststellen konnte, dass sich meine Form von Tag zu Tag verbessert hat. Eine gelungene Veranstaltung des LSV.
Daten gesamt: 364,16 km, 3.834 Hm u. 22,6 Schnitt 

Guide Andi

Bilder

 

Radclub Liefering

Obmann Alfred Stangassinger
Grafenweg 6
5020 Salzburg

 

Zweigverein des Lieferinger SV
Vereinsregister: BPD Salzburg
ZVR-Zahl: 658702002

Logo der Sportunion

Bankverbindung

Raiffeisenbank Liefering
Kto.-Nr. 78279
BLZ:     35034

 

IBAN: AT513503400000078279
BIC: RVSAAT2S034