Was steht an?

Salzkammergut Rundtour 

Wir starten am Donnerstagmorgen um 9:30h am Salzachsee. Fred Ehrschwendner wird mit dem PKW plus Anhänger das Gepäck transportieren. (er wird uns nicht begleiten, sondern selbst Radfahren) 

Tourenprogramm:
1.Tag - Die Fahrt geht nach Bad Ischl. Wir werden zuerst nach St. Gilgen fahren dann mit dem Schiff nach St. Wolfgang übersetzen 
2.Tag - Wir machen einen Abstecher zum Hallstättersee und durch das romantische Tal der Kopper Traun nach Bad Aussee. Dann weiter zur Blaaalm und über die Rettenbachalm zurück nach Bad Ischl.
3.Tag - Heute führt uns der Weg durchs Weissenbachtal zum Attersee und über Seewalchen nach Unterach.
4.Tag - Am letzten Tag geht es am Mondsee und Irrsee entlang und über Sommerholz zurück nach Salzburg 

Quartier:
Sandwirt in Bad Ischl und Hotel Georgshof in Unterach am Attersee

Organisator Sepp Grasegger 

Bericht: 
Heuer wurde mal was Neues ausprobiert - wir fuhren eine Rundfahrt mit Start und Ziel am Salzachsee. Das dies überhaupt realisiert werden konnte war dem Fred Ehrschwendner zu verdanken der uns das Gepäck transportierte und dass es ein voller Erfolg wurde lag am Wetterglück.
Dabei schaute es am Donnerstag gar nicht gut aus, dass wir trocken unser Tagesziel in Bad Ischl erreichen würden. Bei wolkenverhangenen Himmel machten wir uns vormittags um 9:30 auf die Strecke. Über Eugendorf, Thalgau, die Fuschler Ache entlang und durch das stille Tal kamen wir ohne nennenswerte Probleme nach Fuschl. Wir waren gut in der Zeit und so ging es weiter nach St. Gilgen. Vor der Schiffüberfahrt nach St Wolfgang genehmigten wir uns noch eine Caféjause.
Das Wetter wurde auch immer besser und sogar die Sonne ließ sich phasenweise sehen. Die Überfahrt dauerte eine halbe Stunde. Die knapp 17 km nach B. Ischl waren dann auch schnell bewältigt und wir kamen trocken ans Ziel.Der Tag klang beim Abendessen im nahen GH „Schnitzelkaiser„ und ein paar Gläschen Wein beim dem im Churpark stattfindenden Weinfest aus.

Der 2. Tag begann mit Sonnenschein. Ein Rundkurs stand auf dem Programm der uns zum Hallstättersee, vorbei am berühmten Ort Hallstatt, über das Koppentrauntal nach B. Aussee führte. Leider haben wir bei der Teilung Koppentraun Wanderweg/Radweg den Fred verloren, der wegen fotografirens zurückgeblieben ist. Zu allen Unglück hatte er nicht den neuersten Track auf dem Navi. So fuhr er den für Räder gesperrten Wanderweg weiter. Wie er später sagte war dieser sehr schön und idyllisch. Beim Bahnhof in B. Aussee vereinigten sich die Wege wieder. Vereint ging es weiter nach Altaussee wo wir vor der Auffahrt zur Blaaalm eine kleine Rast einlegten.
Zuerst folgten wir der Straße zum Loser bis zur Mautstelle. Von dort war es nur noch ein Katzensprung zur Blaaalm. Der Pepi, der vorausfuhr, übersah die Abzweigung und fuhr die Panoramastraße zum Loser hinauf. Auf einer Höhe von ca. 1700 Meter konnten wir ihn tel. erreichen und zurücklotsen. Auf er Blaaalm, wo wir eine längere Rast geplant hatten, herrschte einiger Trubel den hier fand eine der vielen Auftakt-Veranstaltung zum Narzissenfest statt. Wir fanden dennoch Plätze im Gastgarten der Hütte.
So gestärkt war die Weiterfahrt in das Rettenbachtal hinunter und zurück nach Bad Ischl ein Klacks. Das Abendessen war diesmal nicht organisiert. Einige gingen in Lokale, andere probierten die Schmankerl am Weinfest. 

Am 3. Tag ging es bei wunderschönen Wetter weiter auf unseren Rundkurs nach Unterach am Attersee. Der Anfang war wenig spektakulär denn wir fuhren auf den neben der Bundesstraße gelegenen Radweg nach Ebensee am Traunsee. Dort zweigten wir zu den Langbathsee'n ab. Zunächst auf mäßig steigenden Landstraße dann auf einer schönen Forststraße bis zum vorderen See. Hier wurde im Gasthof eine Kaffee Pause eingelegt. Ab hier war nun Kondition gefragt denn die kommenden 2 Km ging es steil bergauf. Auch ein kurzes Schiebestück war enthalten. Nach einer längeren Abfahrt erreichten wir die Großalmstraße die man aber gleich wieder verließ. An dieser Stelle verabschiedete sich der Fred um zurück nach B. Ischl zu fahren und das Gepäck zu holen.
Nun wurde es noch einmal richtig steil. Die Forststraße zwischen Wiegeneck (955), Tallaberg (933) und Hoher Krahberg (1.090) war zwar schön aber anstrengend. Da kam die lange Abfahrt nach Bach zur Erholung gerade recht und im Waldgasthof Födinger konnten wir auch die laiblichen Speicher wieder auffüllen.
Hier traf uns auch die einzige Panne, der Lindinger Hans hatte plötzlich hinten einen Platten. Nachdem die Panne behoben war ging es weiter zum Attersee hinunter. Nun mussten wir auf der viel befahrenen Bundesstraße um den See herumfahren. Einen Radweg gibt es dort nicht. Zuerst durch Weyregg dann durch Kammer und Seewalchen als wir endlich bei Moos wieder auf den Salzkammergutradweg abzweigen konnten. Der hatte es aber nochmals in Sich. Es warteten noch einige knackigen Steigungen auf uns. Im Ziel in Unterach waren alle dann auch ganz schön geschafft.
Aber an ein ausruhen war nicht zu denken, kurz duschen und dann ging es auch schon ab zum Abendessen. Denn das Restaurant Salzkammergut hatte uns dankenswerter Weise vor einer Reisegruppe eingeschoben. Es wurde dann aber doch noch ein sehr gemütlicher Abend.

Am 4. Tag ging es wieder in Richtung Heimat. Nach den Anstrengungen des Vortages wollten wir es ein bisschen gemütlicher angehen. Deshalb haben wir die programmierte Tour über den Irrsee und Sommerholz abgeändert und sind über Thalgau gefahren. Das ging problemlos bis auf einen kleinen Verfahrer im Golfplatz Salzburg-Eugendorf wo wir wieder hinauskomplimentiert wurden.
In Schaming beim Gastagwirt machten wir noch eine abschließende Rast und dann ging es die Ischler Bahntrasse zurück zu Salzachsee.

Fotos, aufgenommen von Baltasar

 

Radclub Liefering

Obmann Alfred Stangassinger
Grafenweg 6
5020 Salzburg

 

Zweigverein des Lieferinger SV
Vereinsregister: BPD Salzburg
ZVR-Zahl: 658702002

Logo der Sportunion

Bankverbindung

Raiffeisenbank Liefering
Kto.-Nr. 78279
BLZ:     35034

 

IBAN: AT513503400000078279
BIC: RVSAAT2S034